Privat

Kein Organ wird so stark unterschätzt wie die Nase

Für unsere Vorfahren war es überlebensnotwendig die Nase einzusetzen, um sich nicht unnötigen Gefahren auszusetzen. Leider hat die moderne Zivilisation verlernt dieses Wunderwerk im Alltag richtig einzusetzen. Dies unter anderem auch, weil wir diesem Sinnesorgan zu wenig Vertrauen schenken. In vielen Fällen hilft uns der Geruchssinn nach wie vor zu überleben: Wir erkennen verdorbene Nahrungsmittel, wir können, mit Ausnahmen, die Gefahr sowie auch die Belastung von unsauberer Luft frühzeitig erkennen und uns so schützen.
Auch für unsere Entstehung ist der Duft enorm wichtig. Das Sperma befruchtet die Eizelle nur, weil die Eizelle beim Eisprung den Maiglöckleinduft aussendet. Der Vanille Duft gibt uns ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit. Erstmals mit diesem Duft sind wir über die Nahrung, also die Mutterbrust, in Kontakt gekommen.

Auch unseren Partner suchen wir nach seinem Duft aus. Nicht zuletzt kann nachgewiesen werden, dass dort wo es gut riecht, wir auch länger verweilen.